Blog home

Besseres Engagement, besserer Arbeitsplatz: Fünf Ansätze zur verstärkten Einbeziehung von Mitarbeitern

März 10, 2014, Sharon Handy - _

Auf der kommenden internationalen Saba User Konferenz, @Work, zeigen einige unserer Kunden, wie sie Mitarbeiterengagement & -Bindung verbessert haben. Immer mehr Arbeitgeber erkennen, dass besseres Engagement zu einer höheren Produktivität und zur Senkung der Mitarbeiterfluktuation führt. Das macht sich auch in der Bilanz bemerkbar: Eine Umfrage des Versicherungsunternehmens Unum ergab kürzlich, dass Personalfluktuation die britische Wirtschaft jährlich 4,9 Mrd. € kostet. Wenn ein Mitarbeiter ersetzt werden muss, bedeutet das für Unternehmen Mehrkosten von durchschnittlich 36.730 €. Die effektive Bindung von Mitarbeitern ist daher eine ebenso wichtige wie komplexe Aufgabe. Laut dem letzten Gallup-Bericht zur Lage in der globalen Arbeitswelt zeigen nur 13 % aller Mitarbeiter Engagement am Arbeitsplatz. Der Bericht enthält auch Vorschläge für die bessere Einbindung von Arbeitnehmern. Daraus haben wir die folgenden fünf Ansätze zur Förderung des Mitarbeiterengagements abgeleitet:

  • Engagement beginnt mit der Führungsebene. Echte Veränderungen im Engagement treten nur auf, wenn die Führungskräfte die Richtung vorgeben und das Engagement auf jeder Ebene in die Leistungsvorgaben einbeziehen. Darum sind Performance Management Systeme häufig so wirkungsvoll: Sie vermitteln, dass Engagement unternehmensweit wichtig ist.
  • Mitarbeiterentwicklung erfordert Unterstützung. Bieten Sie Arbeitnehmern die Möglichkeit, Kenntnisse zu erwerben, die ihre berufliche Laufbahn fördern. Dazu gehören formelle Schulungen, aber auch andere Lernmethoden, wie informelles Lernen, Mentoring, Coaching usw.
  • Führungskräfte müssen für das Engagement der Mitarbeiter verantwortlich gemacht werden. Der Gallup-Bericht zeigt, dass Führungskräfte nur durch gezieltes Coaching in der Lage sind, Mitarbeiter durch die Aufstellung von Einbindungsplänen zu unterstützen. Die erfolgreichsten Manager verstehen das Performance Management nicht einfach als Messwerkzeug, sondern vor allem als Möglichkeit zur Verbesserung der Mitarbeiterführung.
  • Zielsetzungen für das Engagement müssen klar und verständlich definiert sein. Führungskräfte müssen den Zusammenhang zwischen den Zielsetzungen und dem Arbeitsalltag der Mitarbeiter deutlich machen. Das bedeutet: Leistungspläne müssen eingängig formuliert sein und realistische Ziele setzen.
  • Mitarbeiter müssen konstruktives Feedback erhalten. Die Leistungseinstufung ist für Mitarbeiter sehr wichtig. Sie müssen wissen, ob sie die Erwartungen erfüllen, und erkennen, wie sie sich verbessern können. Dabei helfen formelle Leistungsprogramme mit regelmäßigem Feedback und Coaching.

Durch die Integration des Performance Managements in Lernsysteme lassen sich die gesteckten Leistungsziele verwirklichen. Über weitere Möglichkeiten zur Verbesserung des Engagements informieren wir Sie nach der @Work-Jahrestagung im April.